Homöopathie


Die Homöopathie beruht auf dem Ähnlichkeitsprinzip, welches von Hahnemann vor rund 200 Jahren entdeckt wurde. Ein Arzneimittel, welches bei einem gesunden Menschen zu typischen Symptomen führt, kann ähnliche Symptome in einem Krankheitsfall positiv beeinflussen. Beim Tier werden durch beobachten und im Gespräch mit dem Besitzer Symptome gesammelt. Diese können neben Merkmale der offensichtlichen Krankheit auch Veränderungen im Verhalten oder in den Tagesgewohnheiten sein. Das Auswerten und Gewichten sämtlicher Symptome und die Auswahl des Mittels, welches dem Krankheitsbild des Patienten am Ähnlichsten ist, nennt man Repertorisation.

Das homöopatische Mittel aktiviert und stärkt die Selbstheilungskräfte des Tieres und legt damit den Grundstein zur Genesung. Die Homöopathie kann aber auch palliativ zur Linderung von Beschwerden eingesetzt werden, wenn die Ursache einer Erkrankung nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.