Stoffwechsel


In der Regel werden Pferde von uns gehalten, um geritten oder gefahren zu werden. Sei es leistungsorientiert im Sport oder auch als Freizeitpartner durch Wald und Feld. Die meisten Kunden stoßen daher über Probleme im Bewegungsapparat oder bei der Rittigkeit auf alternative Therapiemethoden.  

Schmerzen im Rücken können jedoch auch eine indirekte Auswirkung von Bauchschmerzen sein. Eine permanente oder akute Überlastung der Leber, beispielsweise durch einen notwendigen Medikamenteneinsatz, wirkt sich ebenso auf die Leistungsfähigkeit des Pferdes aus. Die persönliche Schwachstelle ist von Pferd zu Pferd verschieden. Sie wird erst sichtbar, wenn der Organismus seine Kompensationsfähigkeit aufgebraucht hat und sprichwörtlich das Fass zum überlaufen kommt. Nicht immer ist das sichtbare „Leck“ auch die Ursache.

 

Unter dem Begriff „Stoffwechsel“ lassen sich vereinfacht sämtliche Vorgänge im Pferdekörper zusammenfassen. Mit Hilfe der Pferdekinesiologie lassen sich Stressoren aufspüren, lindern und im besten Fall eliminieren. Beispielsweise bieten sich zur Unterstützung der Entgiftungsfähigkeit von Leber und Niere oft Heilpflanzen oder Homöopathische Mittel an. Psychischer Stress bei Umzug oder nervigen Nachbarn lässt sich gerne mit Bachblüten lindern. Bei Futterunverträglichkeiten kann meist eine Alternative gefunden werden.